EVG-Unterstützung 

170206 EVGUst V2.1

Die Immobilienverwaltung übernimmt in diesem Fall die Verwaltung des Solarstroms, während das EVG-Zentrum eine beratende Funktion einnimmt.

 

Hohe Anforderungen an Immobilienverwaltungen

Von Immobilienverwaltungen wird immer öfter verlangt, dass sie den Eigenverbrauch von Solarstrom verwalten und in die Abrechnung integrieren (Zusammen mit Wasser, Heizung usw.). Dies zu bewältigen ist mit grossem Aufwand verbunden, da man jede Abrechnung gegenüber den Bewohnern rechtfertigen muss. Ausserdem verändern sich die rechtlichen und technischen Rahmenbedingungen fortlaufend. Dieses Wissen zu akquirieren raubt unverhältnismässig viel Zeit. 

Das EVG-Zentrum als beratender Partner

Als kompetenter Partner unterstützen wir Immobilienverwaltungen bei der Gründung und der jährlichen Verwaltung der EVG. Es müssen verschiedene Verträge auf die lokale Situation und die optionalen Wünsche der Bewohner und des Anlagebesitzers angepasst werden. Das Verhindern von versteckten und laufenden Kosten, kann die Mehreinnahmen deutlich vergrössern. 

 

 

Preise

Eine generelle Erstabklärung ist kostenlos. Diese kann bestellt werden via Erstabklärungsformular. Auf Wunsch, können zusätzliche Abklärungen, genauere Simulationen oder Profitabilitätsanalysen als Beratungen offeriert werden. 

Unterstützung einer Immobilienverwaltung kostet in einer jährlichen Grundgebühr 360 CHF*.

Zusätzlich werden pro Messstelle und Monat 0.90* CHF verrechnet. 

*Alle Angaben ohne Gewähr. 

 

 

 

 

Vorgehen

170208 Vorgehen V2.1

Nach einer ersten Kontaktaufnahme oder dem Ausfüllen des Erstabklärungsformulars, erstellt und sendet das EVG-Zentrum die Resultate als Entscheidungsgrundlage zurück.

Aufgrund der ersten Analyse, wird nun der Entscheid für eine EVG-Unterstützung oder eine EVG-Verwaltung gefällt. Sobald der Anlagenbesitzer sich für eine der Dienstleistungen des EVG-Zentrums entschieden hat, bereiten wir alles Nötige vor, um die EVG zu gründen. Zum Beispiel hat der Anlagenbesitzer die Wahl zwischen verschiedenen technischen System oder er kann definieren zu welchem Preis der Solarstrom an die Bewohner abgegeben wird.

Falls man sich für eine EVG-Unterstützung entscheidet, schickt nun das EVG-Zentrum der Immobilienverwaltung eine detaillierte Auflistung zur Rechnungsstellung für jeden Bewohner. Die somit generierten Mehreinnahmen, kommen dem Anlagenbesitzer zur schnelleren Amortisierung der Anlage zugute.

 

Fallbeispiel

Herr Graber besitzt und betreibt mehrere Immobilien im Raum Zofingen. Immer wieder kommt es dazu, dass einzelne Häuser umgebaut oder renoviert werden müssen. Die Fassade eines Mehrfamilienhauses mit 14 Wohnungen wird komplett neugestaltet und es bietet sich an eine Photovoltaikanlage auf das Flachdach zu bauen. Dies wäre ideal, da das Gerüst sowieso schon gemietet werden muss.

Ein lokaler Solarteur berät Herrn Graber. Dennoch ist noch nicht klar, wie der Eigenverbrauch in Zukunft organisiert werden kann. Herr Graber arbeitet schon seit 30 Jahren mit der Immobilienverwaltung «ImmoEstate» zusammen. Er fände es ideal, wenn der Mieter nicht allzu viele verschiedene Rechnungen bekommt, sondern eine einzige Abrechnung von der ImmoEstate, welche alles zusammenfasst. Die Immobilienverwaltung hat jedoch keinerlei Erfahrung mit den technischen Gegebenheiten einer Solaranlage und müsste viel Zeit für dieses einzelne Projekt aufwenden. Deshalb meldet sich die ImmoEstate als erstes beim EVG-Zentrum.

In einem zweiten Schritt, macht das EVG-Zentrum als neutraler Partner Abklärungen, ob sich eine Zusammenarbeit lohnt. Dies betrifft insbesondere den Ertrag, den Eigenverbrauchsgrad und den Autarkiegrad. Auf Wunsch kann auch eine detailliertere Profitabilitätsrechnung gemacht werden. Zusätzlich recherchiert das EVG-Zentrum nötige Investitionen und Gebühren, welche anfallen könnten. Die Immobilienverwaltung und Herr Graber erhalten diese Informationen als Basis und entscheiden nun ob die EVG tatsächlich gegründet wird.

Sobald eine EVG definitiv gegründet wird, stellt das EVG-Zentrum die Verträge zur Verfügung. Je nach Verlangen des Energieversorgers, sind verschiedene Verträge nötig. Mit dem Abschliessen dieser Verträge, ist die EVG gegründet.

In einem letzten Schritt, organisiert das EVG-Zentrum die Daten des Eigenverbrauchs, berechnet die detaillierten Kosten für jeden Messpunkt und überreicht die Berechnungen an die ImmoEstate, sodass diese den Bewohnern die Rechnung stellen kann. Die Mehreinnahmen aus dem Stromverkauf werden dann vom Immobilienverwalter an Herrn Graber zugeschickt. Sobald sich die technischen oder gesetzlichen Rahmenbedingungen verändern, informiert das EVG-Zentrum die Partner über die neuen Entwicklungen und erarbeitet entsprechende Lösungen.