EVG-Verwaltung

 

170206 EVGVerwaltung V2.1

Das EVG-Zentrum übernimmt die Gründung und Verwaltung der EVG und zahlt den Gewinn direkt dem Anlagenbesitzer aus. 

 

Unsicherheiten als Risiko für Anlagenbesitzer

Eigenen Solarstrom zu produzieren, wird für Hausbesitzer oder Investoren immer attraktiver. Einerseits sinken die Subventionen für den Solarstromverkauf ans Netz, andererseits kann durch den Eigenverbrauch eine höhere Rendite erzielt werden als früher. Die neue Situation bringt grössere Chancen aber auch mehr Unsicherheiten mit sich. Insbesondere bei der Profitabilitätsrechnung oder der Administration des Eigenverbrauchs werden Anlagenbesitzer oft alleine gelassen. Ausserdem gibt es fortlaufende Veränderungen bei den rechtlichen und technischen Rahmenbedingungen, die es zu berücksichtigen gilt. 

Das EVG-Zentrum als Lösung

Wir übernehmen das Organisieren und Verwalten des Eigenverbrauchs, sodass der Anlagenbesitzer eine höhere Rendite erzielen kann, ohne den Verwaltungsaufwand auf sich zu nehmen. Bei Spezialabklärungen oder genauen Profitabilitätsberechnungen, können wir als neutraler Partner und mit unserer Erfahrung einen wichtigen Beitrag leisten.

 

 

Preise

Eine generelle Erstabklärung eines diplomierten Ingenieurs ist kostenlos. Diese kann bestellt werden via Erstabklärungsformular. Falls spezielle Abklärungen gewünscht werden, kann ein Beratungsauftrag offeriert werden.

Als Grundgebühr werden 900 CHF* pro Jahr verlangt.

Zusätzlich kostet es 5 CHF* pro Monat und Messstelle.

*Alle Angaben ohne Gewähr.   


 

 

Vorgehen

170208 Vorgehen V2.1

Als erstes klärt das EVG-Zentrum ab, ob sich eine EVG für die Immobilie überhaupt lohnt. 

Falls sich eine Zusammenarbeit anbietet, wählt der Anlagenbesitzer zwischen individuellen Optionen, wie die EVG verwaltet werden soll. Ab diesem Zeitpunkt, kümmert sich das EVG-Zentrum um das Thema.

Je nach lokalem Stromversorger und Baustand der Solaranlage, wird die EVG innerhalb der nächsten 3-6 Monaten gegründet und verwaltet.

Der Anlagenbesitzer bekommt von nun an periodisch seinen zusätzlichen Gewinn ausbezahlt. 

 

Fallbeispiel

In der Stadt Luzern gibt es Bedarf für neue Büroräume. Die Immobilienfirma "Immo-Investo" ist schon weit fortgeschritten in der Bauplanung eines neuen Bürogebäudes im Litauer Boden.

Sie ist sich noch nicht sicher, ob es sich lohnt Solarstrom zu produzieren. Deshalb meldet sie sich beim EVG-Zentrum um eine neutrale Einschätzung zu erhalten. Das EVG-Zentrum bestätigt, dass sich das Bauprojekt ideal eignet mit einer zu erwartenden Amortisationszeit von unter 9 Jahren bei einer Laufzeit der Anlage über 25 Jahren.

Die Immo-Investo wählt die Option, dass die Mieter gleichviel für den Solarstrom vom Dach bezahlen, wie dieser sonst vom lokalen Stromversorger erhältlich ist und bewirbt das Gebäude bei Unternehmen, die ein grosses Nachhaltigkeitsbewusstsein haben. Zu diesem Zweck nimmt sie 30 Beratungsstunden in Anspruch, um den Mehrwert der Anlage für die Mieter in Broschüren zu visualisieren.

Bis zur Eröffnung in 5 Monaten ist die EVG gegründet und die Mieter dürfen direkt ab Einzug Solarstrom beziehen. Von nun an stellt das EVG-Zentrum den Solarstrom den Mietern in Rechnung und überweist die Einnahmen von der Solaranlage direkt an die Immo-Investo.